Nachdenkstoff

Inspirationen, Impulse, Informationen, Interessantes

Mehr ist mehr

Posted by Holger - 4 Mai 2008

Lebensmittelkrise und Hunger, Verteuerung der Nahrungsmittel, Exportstopp von indischem Reis, Proteste und Aufruhr wegen explodierender Lebensmittelpreise in Abidjan, Eriwan und Port-au-Prince  – das sind Schlagzeilen der letzten Wochen, die sich mit den Auswirkungen des Weltmarktes auseinander setzen. Vor allem an Getreide, Weizen, Mais und Reis mangelt es; und gemäß der Propheten aus Ökologie, Soziologie, Wirtschaft, Politik und NGOs könnte sich die Situation verschärfen. Bei avaaz.org wurde daher eine Petition ins Leben gerufen:  „World Leaders: stop the food crisis“

Dort heißt es: 
Petition an die Führer der G8, UNO und EU:
Wie verlangen von Ihnen konkrete Maßnahmen, um der akuten Lebensmittelkrise entgegenzuwirken, indem Notfallgelder für Hungersnöte bereitgestellt, für Hungernde gefährliche Biokraftstoffförderpolitiken rückgängig gemacht und Finanzspekulationen politisch reguliert werden. Darüber hinaus müssen endlich längerfristige Armutsursachen bekämpft werden, und zwar durch die Reform von ungerechten Handelspolitiken und massive Investitionen in erneuerbare landwirtschaftliche Technologien in Entwicklungsländern.

Ehrenwerte Ziele, zweifelsohne. Und doch hat diese Petition etwas merkwürdiges. Blendet sie doch die eigene Verantwortung aus. Stattdessen werden „die Verantwortlichen“ angeschrieben. Wer nur eine Petition unterschreibt, sollte es aber wohl lieber ganz bleiben lassen. Verantwortung übernehmen bedeutet weitaus mehr, als auf einer Internetseite einen Mausklick zu hinterlassen.

Jetzt, hier und heute kannst Du Deinen Teil zur Beendigung des Welthungers beitragen. Jetzt sofort! Es ist ganz einfach:

Zum Problem „Es gibt weniger Getreide“ lautet die sofort umsetzbare Lösung „Iss mehr Getreide“. Denn mehr ist mehr.

Wer Getreide und Gemüse auf seinen Speiseplan setzt und Fleisch und Fleischprodukte (Wurst) streicht, tut wesentlich mehr zur Beendigung des Welthungers als derjenige, der munter seine Salami-Pizza isst und eine Petition an die Führer der G8-Staaten unterschreibt. Vegetarier spielen mit im Welthandel-Polit-Poker; und sie haben einen Trumpf in der Hand. Der Harvard-Ernährungswissenschaftler hat berechnet, dass alleine durch eine Reduktion des Fleischkonsums um 10% in einem Jahr 60 Millionen Menschen ausreichend mit Getreide versorgt werden können. Er ist nur einer von zahlreichen Wissenschaftlern, die alle auf die gleichen Ergebnisse kommen.

Das ist nachvollziehbar: die Weideflächen, die für die Masttierhaltung verwendet werden, könnten dann genutzt werden zum Anbau von Kartoffeln, Getreide, Gemüse oder Reis. Mit derselben Nutzfläche können ein Vielfaches mehr an Menschen ernährt werden. So werden erst Flächen für die Tierhaltung freigehalten und auf anderen Flächen wird Futtermais angebaut, der dann den Tieren zum Fressen gegeben wird. Alle Schlachttiere auf der Welt verbrauchen derzeit eine Futtermenge, die dem Kalorienbedarf von 8,7 Milliarden Menschen entspricht – das ist mehr als die gesamte Weltbevölkerung! 

Nebenbei schonen Vegetarier das Klima; denn durch den Verdauungsprozess der Schlachttiere wird die Klimakatastrophe verschärft. Aber das nur am Rande.

Mehr ist mehr!
Mehr Gemüse und Getreide auf Deinem Teller bedeutet mehr Gemüse und Getreide auf den Tellern derer, die (heute) hungern müssen.

Zugegeben: Eine Petition zu unterzeichnen verlangt nicht so viel Engagement. Die Unterschrift bringt aber auch nichts. Oder glaubt wirklich jemand daran, dass 200.000 elektronische Unterschriften (anvisiertes Ziel) die Welthandelsorganisation der UNO, den japanischen Premierminister Yasuo Fukuda oder andere Vertreter/innen der G8-Länder zu einem Aha-Erlebnis verhelfen werden? Werden George W. Bush, Angela Merkel, Stephen Harper oder Nicolas Sarkozy aufgrund der oben zitierten Petition einen Erkenntnisblitz haben und sagen „ach soooo… ja das wussten wir ja gar nicht, dass unsere Politik der Raffgier Menschen anderer Länder Schaden zufügt. Ja dann, wenn das so ist, dann werden wir von jetzt an alles ändern…“?

Schiebe Deine Verantwortung nicht ab! Mehr ist mehr.

 

Advertisements

Eine Antwort to “Mehr ist mehr”

  1. cosmicpoetryclub said

    Stimme voll zu. Es ist eigentlich ganz einfach!

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: